Mais in der Mast erfolgreich einsetzen

Tägliche Zunahmen, eine hohe Futterverwertung und optimale MFA-Prozentpunkte sind wichtige Parameter für eine erfolgreiche Schweinemast. Dabei spielen ein gesunder Magen-Darm-Trakt und die richtige Nährstoffversorgung eine entscheidende Rolle.

MaiskornsilageMaiskornsilageMaiskornsilage[1504688734099745.jpg]
Maiskornsilage © Agrarfoto.com
Trockenmais, Maiskornsilage (MKS) oder Ganzkornsilage (GKS) dienen auf vielen schweinehaltenden Betrieben als Hauptkomponente in der Fütterung. Vor allem in Mastrationen wird oft bis zu 75 % Mais eingesetzt. Der richtige Vermahlungsgrad und eine an den Feuchtigkeitsgehalt angepasste Nährstoffversorgung müssen dabei unbedingt beachtet werden.

Schweine brauchen Struktur im Futter!

Mastschweine[1504688737265968.jpg]
© Garant
Die Futterstruktur spielt eine wesentliche Rolle. Eine gröbere Struktur wirkt sich positiv auf die Magen-Darmgesundheit aus und bringt mehr Ruhe in den Stall. Besonders bei Unruhe, Kannibalismus und Magengeschwüren sollte der Vermahlungsgrad der Maiskornsilage mittels Nasssiebung überprüft und bei Bedarf angepasst werden. Gesunde Tiere mit höheren Leistungen sind das Ergebnis.
In der Gesamtration sollte
  • der Anteil der Partikel < 0,2 mm max. 35% betragen und
  • der Anteil der Partikel > 1 mm min. 20% ausmachen.
Beim Silieren bzw. Mahlen kann der Vermahlungsgrad durch die Verwendung von gröberen Sieben, die Senkung der Drehzahl, die Kontrolle und gegebenfalls den Ersatz der Hämmer verändert werden. Auch die Eigenschaften des Maiskorns (Feuchtigkeit, Sorte usw.) spielen dabei eine Rolle.

Auf den Feuchtigkeitsgehalt der Silage achten

Neben einem optimalen Vermahlungsgrad ist der Feuchtigkeitsgehalt von MKS bzw. GKS entscheidend für eine optimale Nährstoffversorgung. Bei trockenen Silagen steigt die Nährstoffkonzentration in der Gesamtration an. Daher ist es entscheidend, den Wassergehalt immer im Blick zu haben und die Ration an die tatsächlichen Nährstoffgehalte der Silage anzupassen, um ein Verfetten der Mastschweine zu verhindern.

Zur Orientierung kann man die Leitkennzahl Lysin:Energie heranziehen. Bei abnehmendem Feuchtigkeitsanteil in der Silage muss der Anteil an Eiweißfuttermitteln in der Ration erhöht werden, bis das Verhältnis Lysin:Energie wieder stimmt.

Da der Eiweißgehalt bei Eiweißfuttermitteln um einige Prozentpunkte schwankt, ist der Einsatz von Eiweißkonzentraten sinnvoll. Garant-Eiweißkonzentrate für Mastschweine enthalten 4 synthetische Aminosäuren: Lysin, Methionin, Threonin und Tryptophan. Gerade bei maisreichen Rationen ist Tryptophan wichtig, da der Mais wenig Tryptophan enthält.

Fragen Sie Ihren Fachberater

Informationen zum Futterkonzept erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus oder bei Garant.

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.